Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

"Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es anders wird. Ich weiß nur, dass es anders werden muss, wenn es besser werden soll."

Georg Christoph Lichtenberg

Systemische Therapie

Mit den Methoden der Systemischen Therapie wird der Mensch als Mitglied in verschiedenen sozialen Systemen betrachtet: Die Familie, der Freundes- oder Kollegenkreis hat meist großen Einfluss auf das derzeitige Befinden des Einzelnen. Dabei kann nicht nur die jetzige Situation Einfluss haben und betrachtet werden, sondern auch vergangene Situationen ebenfalls miteinbezogen werden, die im „Hier und Jetzt“ noch wirken. Auch Paarsituationen können genauer betrachtet werden. So zeigen sich oft gegenseitige Trigger, wie zum Beispiel aneinander vorbei zu reden, unterschiedliche Kommunikationsmuster und Ebenen, bei denen ebenfalls die vergangenen Situationen und Gefühle eine Rolle spielen.

 

Da es sich um eine Methode mit zahlreichen kreativen darstellenden Elementen handelt, wie z.B. Familienaufstellungen, Timeline, Arbeit mit inneren Anteilen und Gefühlen, Arbeit mit Bildern, usw. können Themen, die immer wieder im eigenen Leben auftauchen, sichtbar gemacht werden.

 

Beispiele dafür sind:

Ein Paar streitet immer wieder wegen der gleichen Situation. Es zeigt sich, dass die Frau aufgrund einer bestimmten Körperhaltung ihres Mannes immer gleich in Abwehr geht, da sie genau diese Körperhaltung von ihrem Vater kennt. Sie hat dadurch das Gefühl, dass ihr Mann sie wie ein kleines Kind behandelt und wird ihrerseits aggressiv. Der Ehemann kann mit Aggressionen nicht umgehen, da er dies von seinem Großvater kennt. Somit hören beide nicht mehr was der andere sagt, sondern sind in ihren Gefühlen „gefangen“.

Eine Frau kann sich immer noch nicht von der Herkunftsfamilie ablösen. Nachdem sie als Kleinkind miterlebte, dass die Mutter fast an einer schweren Krankheit gestorben wäre, hat sie für sich als kleines Kind entschieden, immer brav zu sein, ihre Eltern nicht noch mehr zu belasten und immer für ihre Familie dazu sein, auch wenn dies nicht mehr notwendig ist. Symbolisch kann bei einer Familienskulptur hier z.B. ein Seil um die ganze Familie liegen. Auch bei dem Darstellen einer Lebenslinie zeigt sich schnell das große Drama der Familie.

Ein Arbeitnehmer schafft es vom Angestellten zum Chefposten. Er arbeitet viel, fast schon zu viel, leistet sehr gute Arbeit und hat das Gefühl, immer noch nicht genug erreicht zu haben. Bei einer Familienaufstellung zeigt sich, dass sich seine Geschwister in den Vordergrund drängen und er im Hintergrund für seine Eltern fast nicht mehr sichtbar ist. Er führt auch im Arbeitsleben „den gleichen Kampf“ wie als Kind in der Familie, ist trotz gutem Einkommen und Ansehen nicht zufrieden und kann sein Leben nicht genießen.